Menu Home

Vor der Geburt

Vor der Geburt kommt die Zeugung, das hatte ich ganz vergessen. Ich habe kürzlich gelesen, dass immer mehr Mädchen und immer weniger Jungen geboren werden und dass dies möglicherweise auf Umwelteinflüsse zurückzuführen ist. Nur was ist heute nicht darauf zurückzuführen? Ich habe mir da eine eigene Theorie zurechtgebastelt die noch unwahrscheinlicher als Umwelteinflüsse oder Stress ist. Als ich meine Frau kennen gelernt habe, haben wir schneller beschlossen, dass wir ein Kind wollen, als wir heiraten konnten. Also haben wir gleich mit dem üben angefangen. Problematisch war nur, dass meine Frau nicht schwanger wurde, ums Verrecken nicht. Nachdem wir zweimal beim Frauenarzt mit erwartungsfroher Miene abgeblitzt waren, entschloss ich mich zum Arzt zu gehen. Ich hatte irgendwo gelesen, dass meistens die Männer diejenigen welchen sind – ursächlich gesehen. Also, ich bin ja ein lockerer Mensch, auf zum Urologen (Pipilogen für jüngere Leser). Dem Mann habe ich erst mal eröffnet weshalb ich da sei. Er hat mich dann erst mal gründlich untersucht und keine Anomalien festgestellt. Dann meinte er ich sollte dann mal eine Spermaprobe vorbeibringen und gab mir ein für Sperma recht großes Döschen mit den Worten:

„da leben sie mal fünf Tage abstinent, dann machen sie Ihr Sperma“ – klang wie Pipi machen – „da rein und bringen es her. Aber frisch und nicht in den Kühlschrank stellen, so einen hatte ich auch schon mal hier – da waren gar keine lebenden Spermien vorhanden und wir haben hier rumgerätselt wie dieses medizinische Wunder zu erklären ist!“

Da hatte er mich erlegt; Blattschuss sozusagen. Fünf Tage, unmöglich, wie sollte ich das meiner noch-nicht-Frau erklären? Fünf Tage, wir trieben es mindestens dreimal am Tag. Wenn Meister Lampe uns damals erlebt hätte, hätte er vor Scham den Namen „Rammler“ freiwillig an den Menschen abgetreten. Mein Gott, wir waren verliebt, verknallt, süchtig nach einander. Ich sagte dann zu meinem „Doc“,

„fünf Tage? Reichen nicht auch zwei, oder drei?“

Der Mann sah mich an als sei ich vom falschen Planeten und meinte dann kopfschüttelnd,

„nix da, fünf Tage, sonst brauchen wir gar nichts untersuchen, das bringt nichts!“

Danach war mir klar warum meine Frau nicht schwanger wurde. Der Spermadurchsatz war bei uns zu hoch, da waren nicht genug bewegliche Spermien drin. Wir vereinbarten, dass wir die fünf Tage, aber wenigsten vier, durchhalten würden. Hielten wir auch – bis zum Abend, dann war der gute Vorsatz dahin. Wir nahmen uns noch mehrfach vor neu anzufangen, kamen aber über einen halben Tag nie wirklich hinaus. Auf irgendeine wundersame Weise wurde meine Frau trotzdem Schwanger, nachdem wir schon über ein Jahr verheiratet waren. Da waren wir so ungefähr bei zweimal am Tag angekommen und das hat wahrscheinlich gereicht. Und wir zeugten einen Sohn. Präziser gesagt, ich zeugte einen Sohn, denn das ist das einzige in dieser Welt, was Frau nicht kann – nur wir Männer haben diese schönen kleinen Y-Chromosomen.

Meine Theorie ist die, das die Spermien mit X-Chromosomen nicht so zu den harten Typen zu zählen sind, wie die Y-Chromosomen und so zeugt man Jungen eben dann, wenn man einen hohen Durchsatz an Spermien hat. Hoffentlich liest nie ein Biologe diesen Unfug.

Und außerdem, was ist so schlimm daran das der Anteil der Männer an der Bevölkerung sinkt. Ja, wen wundert es? Wer will denn schon als Mann geboren werden. Ein ganzes Leben lang schwer schuften, Verantwortung für alles tragen müssen und obendrein noch früher sterben müssen als die Frauen.

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.