Menu Home

Warum ich mich neulich ein wenig aufregte und was das mit Elektrorollern zu tun hat

Ich oute mich hier mal als Mensch der diese elektrischen Roller mit MOFA-Kennzeichen verabscheut. Ich finde die Dinger doof, und alle User dieser vermaledeiten Dinger, welche ich bisher dumm grinsend auf den Dingern gesehen habe, finde ich ebenso doof. Neulich hätte mich auf dem Bürgersteig beinah einer umgefahren. Leider habe ich ihn nicht kommen sehen, der war plötzlich einfach aus dem Nichts auf 11:30 h vor mir aufgetaucht. Sonst hätte ich mir möglicherweise die Schulter beim absichtlichen Bodycheck zerhauen, mit dem Ziel eines Schädel-Hirn-Traumas mit anschließendem Hirntod beim Rollerfahrer.  So hätten dann die Organe von dem Idioten wenigstens die Chance gehabt, einem oder mehreren weniger dummen Menschen das Leben zu retten.

Aber das hat mich gar nicht aufgeregt. Aufgeregt habe ich mich über zwei Polizisten auf dem Weg zur Arbeit. Wir hatten Enkel. Wenn meine Frau und ich unserere Enkel haben dürfen, dann sagen wir immer: „ wir haben Enkel“, eingedenk Horst Schlämmers, „ich habe Rücken“. Da geht es schon mal drunter und drüber, und in der Vorbereitung des Wochenendes geht schon mal was vergessen beim Einkaufen. Freitags hatte meine mir vom Universum anvertraute Gattin unseren fast zweijährigen Jannis mitgebracht, er schläft dann bei uns.  Samstag rücken dann die Eltern mit unserer halbjährigen kleinen Paula auch bei uns ein. Sonntag wollten die nicht mehr mit Abendessen, aber wir hatten Kohlrouladen eingeplant. Da wir immer beide alle Besorgungen am Donnerstag und Freitag machen, hatten wir im Trubel des Samstags vergessen, dass wir noch beim Metzger vorbei wollten, um das Hackfleisch – die Pest allen Veganern – zu kaufen. Mein erster Gedanke war: Bahnhof, dann schlich sich ein beklemmendes Gefühl bei mir ein und mien Alter Ego meinte, „die haben den sogenannten Markt im Bahnhof umgebaut, seitdem warst Du da nicht mehr drin und ob da wieder ein Supermarkt ist? Wer weiß!“ Also sagte ich zu meiner Frau, „ich fahre zum Flughafen“. Vor den Abflug am Terminal C, parken 10 Minuten kostenlos, runter auf Ankunft C, in den Supermarkt, wieder raus,  dann 2 Euro reinschmeißen und Abfahrt- das war der Plan. Ich fuhr also genau da hin, parkte auf der Abflugebene des Terminal C und raste in das Gebäude. Dann sagte eine innere Stimme – mein Alter Ego – zu mir, „check das nochmal mit dem Supermarkt da unten“. Also fragte ich den Barrista an der Kaffeebar zwischen B und C nach dem Supermarkt auf der Ankunftsebene. Der guckte mich an als sei ich Alf oder Mork vom Ork, lachte und meinte, „den Teegut? Den haben die vor 14 Tagen geschlossen, da müssen Sie rüber zum REWE im Fernbahnhof“. Mein erster Gedanke war, gut so – Teegut ist doof, blöde Bioheimer, verkaufen miserable Lebensmittel für „Teurer Geld“. Der zweite Gedanke war,  Mist, musst Du ganz rüber. Dann lief ich zur Höchstform auf, schließlich kenne ich den Flughafen ganz gut. Marsch in Richtung Terminal B, die Treppe runter, geradeaus und dann rechts unter der Straße durch – dachte ich. Dann Fleutschepiepen, die hatten die Durchgang gesperrt. Also weiter geradeaus, Treppe wieder hoch, dann abwägen: Straße oder Übergang, Straße kommt früher, also Straße, dann rüber und hoch ins Squaire-Gebäude rein. Dort dann noch gute 200 Meter bis zum Bahnhof, dort ist dann linker Hand ein REWE. Da habe ich dann unser Hackfleisch für 5,72 € erworben und bin in den Rückmarschmodus gegangen. Also die 200 öden Meter wieder Richtung Ausgang. Kurz vor den Rolltreppen, ich lief hinter zwei Bundespolizisten die ganz offensichtlich auf dem Weg zum Dienst waren, kommt so einer dieser superdynamischen jungen Rollerfahrerdeppen doch tatsächlich die Rolltreppe hoch, springt auf diese „AlteLeuteTötungsmaschinerie“ und fährt erhobenen Hauptes, blöde grinsend, erst an den zwei Bundespolizisten und dann an mir vorbei. Und was machen die zwei? Genau, Sie ahnen es nicht, sie wissen es intuitiv, nämlich exakt: nichts. Da rege ich mich dann auf.

Die Pointe der Geschichte ist, dass ich am „Parkschweinautomaten“ dann 5 Euro einschmiss, um meine Karre und mich wieder frei zu bekommen. Meine Schwiegertochter fiel in Ohnmacht als ich das erzählte, 5 € fürs Parken, 5,72 Euro fürs Fleisch.

Categories: 我的金瓶梅

Tagged as:

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.