Menu Home

Was das böse Pu-Wort mit LinkedIn verbindet

Ich muss zu meiner persönlichen Schande gestehen, dass ich mich durch einen nervigen Beitrag auf LinkedIn dazu hinreißen ließ, meine studientechnisch bedingt perversen Gedanken zu einer perfekten CO2-freien Fortbewegung als Kommentar eben dort zu hinterlassen. Das war ein Fehler wie ich jetzt verstehe – Herr Dusse, ich gebe zu, dass ich die Schlusskapitel Ihres Werkes „Das Kind im mir will achtsam morden“ unachtsam nicht beachtete und dadurch den Zorn eines sehr beflissenen Umweltaktivisten auf mich zog. Depp der ich bin, denn ich schrieb:

„Also ich hätte gerne 2 Kilogramm Plutonium. Die würde ich in einem Bleimantel in einem Hummer unterbringen, dann Thermoelemente reinstecken und 85 Jahre mit nur einer Tankfüllung
völlig CO2-Neutral durch Europa fahren. 😜“

Gemeint ist, nur zum Verständnis, der Einsatz einer Radionuklidbatterie mit dem Element Plutonium (chem. Zeichen Pu) in einem Fahrzeug. Die zwei Kilogramm sind eher symbolisch zu verstehen, weil mehr als 50 W kommen da nicht bei rum, und selbst wenn man eine Superbatterie – auch so ein Feuchttraum des Ökofaschismus (Benzin 8,5 kWh pro Liter zu 500 Wh pro Liter für in näherer Zukunft ralisierbare Batteriesysteme) – hätte, könnte man nur selten mit dem Fahrzeug fahren. Aber das ist MINT-Blinden wohl eher egal. Der Hieb in Richtung des Schuldmoleküls CO2 – weder Lothar Meyer noch Dmitri Mendelejew hätten sich das träumen lassen, das es so etwas mal gäbe – den konnte ich mir deshalb nicht verkneifen, weil wahre, echte CO2-Neutralität kann ein Mensch wohl nur annähernd erreichen, wenn er am Rand seiner künftigen Grabstätte Suizid begeht, damit der Bestatter ihn nicht noch unnötig umherkarren muss. Jedenfalls fühlte sich der beflissene Umweltaktivist nach dem lesen des bösen Pu-Wortes befleißigt persönlich zu werden und mich – im Prinzip – zu beleidigen. Das möchte ich hier vermeiden. Nur warum werden Menschen die sich um alles, außer offensichtlich sich selbst und ihre Mitmenschen, scheren und lieber ökologisch, „grün-korrekt” sein wollen immer gleich beleidigend und persönlich, statt über die Argumente von nicht MINT-Blinden mal nachzudenken?

So outet sich der Ökofaschismus immer und immer wieder auf folgende Weisen. Zum einen durch die mangelnde Wahrnehmung von Ironie, also ich meine das Problem derer, die ein Problem mit der Ironie haben. Zum zweiten findet man im Allgemeinen unter den Ökofaschismus Ausübenden und Menschen die sich dem „Mainstreamismus“ unterworfen haben, kaum welche mit Humor. Das dritte ist wohl die häufig vorzufindende “ MINT-Blindheit“ der Vorgenannten und viertens wird man gerne umgehend persönlich und beleidigend im Umgang mit Andersdenkenden – die Freiheit die wir meinen, ist die unsrige und niemals die der Anderen.

https://docplayer.org/docs-images/60/44979235/images/3-0.png
Auszug aus Karlsruher Nuklidtabelle

“By the way”, gelänge es uns durch Transmutation dem Plutonium 239 nur ein einziges winziges Proton zu klauen, dann erhielten wir Neptunium 239 und hätten die Halbwertszeit von 24.000 Jahren auf unter 6 Tage reduziert. Aber Vorsicht: das ist MINT – MINT ist gefährlich, es kann Augen öffnen!

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.