Menu Home

Was das Ostampelmännchen mit ewigem Gendergesülze zu schaffen hat

Seit Jahren rege ich mich über das Ostampelmännchen auf. Präziser gesagt nicht so sehr über dieses völlig bescheuerte Männchen, wer soll das sein, Walter Ulbricht (?), sondern über die Verwendung des Männchens. Erstens müssten jetzt erstmal alle Emanzen und Lesben, falls nicht in Kombination vorhanden, gegen das Männchen Sturm laufen, weil es kein weibliches Pendent hatte, aber das wird nicht passieren, weil Ostalgie beim Schnick-Schnack-Schnuck (in Bremen heißt das: Ching-Chang-Chong) den ganzen üblichen Genderscheiß immer locker schlägt. Zweitens müsste man das Männchen deshalb verbieten, weil es einen Unrechtsstaat repräsentierte und drittens und abschließend, ist das Ding so unzeitgemäß, dass bei seinem Anblick sogar alten Leuten wie mir schlecht wird. Hin oder her, die fehlende „Ampeline“ hat dann 1996 jemand dazu erfunden, was die Sache für einen Motzkopp wie mich aber nicht verbessert. Natürlich verstehe ich, wenn im Osten der Republik Ostampelmännchen und –weibchen an den Ampeln zum Einsatz kommen, was mich aber stört, ist dass ich mir die Dinger im Westen dauernd angucken muss. Was soll das? Warum hängt ihr mir diesen alten Mist vor die Nase. Da habe ich immer das Gefühl ich sei im Film Emil und die Detektive und wir schrieben das Jahr 1929. Nun  war ich ja mit meiner Gattin in London und da ist dann die finale Steigerung in den Genderismus und die normalerweise von uns Deutschen perfekt beherrschte Sprachvergrünung zwecks Gesellschaftstransformation zu besichtigen. An den Fußgängerampeln am Piccadilly Circus sind Fußgängerrot und –grün mit den Symbolen von Venus und Mars dargestellt. In der heterosexuellen Variante und in den zwei homosexuellen Varianten, immer schön abwechselnd. Leider ist es mir nur gelungen die lesbische Variante zu fotografieren, für die beiden anderen war mir mein Leben dann doch zu teuer. Ich hege hier mal die Vermutung, dass man das in Deutschland nicht so einfach machen kann, weil behördlich geregelt ist, was man da anzeigen darf und was nicht. Die alles entscheidende Frage für mich am Ende dieser Schwachsinnigen Geschichte aber ist, welches Symbol benutzen denn nun die „Anderen“, also das Geschlecht: Andere statt Venus ♀ und Mars ♂? ⚦ oder ⚥ ? Letzteres habe ich neulich irgendwo gesehen, war aber zu debil um die Kamera hochzureißen. Und final, findet man das demnächst auf Gendertoiletten? Nur für den Fall das ich mal falsch abbiege. Ach, und final final sozusagen, wenn es drei Geschlechter gibt, dann gibt es für die Ampeln am Piccadilly Circus sechs unterschiedliche Varianten und nicht mehr nur drei, da 3! = 6 ist. Das aber können Grüne und Sozen ohnehin nicht verstehen, da Ja sie alle MINT-Blind sind.

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.