Menu Home

Gewissensprüfung

Gewissen kann man nicht prüfen, wer das Gegenteil behauptet sollte sich mal untersuchen lassen. Der Staat, die Bundeswehr die prüften aber das Gewissen.

Die Geschichte meiner Gewissensprüfung ist eine politische Geschichte. Da ich ein fauler Sack war, hatte ich mich gründlich vorbereitet, nämlich gar nicht. Es hat mir noch nie gelegen in Schwachsinn zu investieren, in offensichtlich schwachsinnige Menschen im übrigen auch nicht. Wie meine Frau es manchmal mit mir aushält weiß ich nicht, muß Liebe sein.

Ich komme rein, drei Typen. Ein Hauptmann, Heer – man muß seine Gegner kennen (Sunzi) – ein Weichei von der Stadt Emden, ein armer Kerl, stellten die Beisitzer. Aber dann der Vorsitzende. Landesgerichtspräsident außer Dienst. Der Mann hatte noch in den letzten Kriegstagen Soldaten wegen Diebstahl von Schokolade zum Tode durch den Strang verurteilt. Der war so weit rechts, das er mitten im tiefsten Ostfriesland mit einem bayerischen Trachtenanzug erschienen war. Vielleicht wollte er sich aber auch nur an den anderen Trachtenträger etwas anpassen, man weiß ja nie.

Wir plauderten dann eine Weile über meine christliche Erziehung, die ich so in der Form nie genossen hatte. Zwar bin ich irgendwann konfirmiert worden aber das war bevor bei mir eigenständiges Denken einsetzte, heute bin bekennender und praktizierender Heide. Ferner sprachen wir gemütlich über Ethik, das geht bei mir ganz gut, weil ich dazu eine echte eigene Meinung habe. Dann kam die berühmte Frage. Wenn ich einmal ganz viel Zeit habe, werde ich eine Excel-Tabelle anlegen, so daß in den Spalten dann immer die entsprechenden Begriffe stehen und wenn Sie den Zufallsbutton drücken wird die Frage korrekt ausgedruckt. Bei mir ging sie so. Russe, Wald, Vergewaltigung, Schwester und Mutter, sie haben Gewehr (der Russe färbte ab), was Du tun? Klar nicht, die Frage lautet: schießt man oder nicht?

Ich zog mich aus der Affäre indem ich fragte, „wie soll ich das wissen, in einer solchen Situation war ich noch nie…“ Dann ging einiges Rhabarber hin und her, aber ich blieb hart.

Dann schickte man mich raus, holte mich wieder rein, ich hatte bestanden. Knapp zwar, ganz knapp, wegen der Frage blah blah blah. Der Vorsitzende hatte zu wenig Gehirn um sich vorstellen zu können, daß wie knapp auch immer, mir völlig egal war; Ergebnisse zählen.

Nach diesem Drama hatte ich dann erstmal wieder ein bischen Ruhe vor den männlichen Pflichten. Aber nun stand fest: ich würde ein Zivi werden, da lag doch etwas geheimnisvolles drin, damals war das so.

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.