Menu Home

Langsam verliere ich den Glauben an mein Deutschland

Heute früh lese ich in der FAZ mit steigendem Entsetzen über die Änderung der Buchstabiertafel, also das Dora-Ida-Nordpol-Ding. Dass das DIN an der Sache dran ist, hatte ich schon vor einer Woche oder so irgendwo gelesen. Heute früh aber erfuhr ich dann die Details. Das man nun Städtenamen statt Vornamen nehmen will leuchtete mir nicht so richtig ein, aber nun. Der Grund allerdings für die Änderung, der treibt mich in den schieren Wahnsinn und wirft Fragen auf. Die erste Frage die ich mir stelle, muss man mehr als siebzig Jahre nach Adolf Hitler ein bestehendes und funktionierendes System ändern, nur weil die bekloppten Nazis ein paar jüdische Vornamen ausgetauscht haben? Siegfried statt Samuel – oh wie schlimm ist das denn? Oder Dora statt David, da soll sich doch die Steuerhinterzieherin Alice Schwarzer drüber freuen. Frau statt Mann, das ist doch durchaus en vogue, oder Herr Habeck? Zweite Frage, wenn das alles so schlimm ist, kann man dann nicht beides anführen David / Dora z. B. und der Kunde sucht sich das passende aus? Oder beleidigt man damit die in unserem Land verbliebenen Juden, weil Siegfried Samuel sechs Millionenmal ermordet hat? Dritte – zugegeben ketzerische – Frage die man stellen könnte ist, wieso hat das DIN das erst nach über siebzig, respektive 25 Jahren nach 1996 – der letzten Reform, gemerkt bzw. berücksichtigt? Und abschließende Frage, hat man die ICAO-Buchstabiertafel wirklich nur wegen der Umlaute, dem Q und dem Z verworfen? Cottbus klingt Ja auch so hell nach C wie nur irgendwas. Oder war es einfach nur die Feigheit sich wegen der englischen Begriffe in den Shitstorm zu wagen? Dann kommen noch die Missgriffe bei der Städteauswahl, HH darf nicht, deshalb fällt Hamburg weg. Dafür kommt dann Görlitz ins Spiel, weil Gera zu ähnlich klingt wie Jena. Dann wollte man noch den Osten mehr berücksichtigen, weil im Westen mehr große Städte liegen. Das alles, anstatt zu berücksichtigen, dass man in 30 Jahren ohnehin alles ändern muss, weil man für Ypsilon dann Yilmaz und daraus resultierend Xanthippe statt Xaver – weil der Ja ein Mann ist – wieder einführen muss. Oder hat sich der Redakteur der FAZ einfach nur geirrt und Hamburg darf nicht, weil es einfach zu ähnlich zu Humbug klingt?

Ergänzend könnte man auch noch die Frage stellen, warum das DIN nicht normentechnisch vorgibt, dass man als Schreibschrift wieder Sütterlinschrift einführt, denn schließlich haben die Nazis die lateinische Schrift hauptsächlich deshalb eingeführt, weil Sütterlin – im übrigen ein begnadeteter Graphiker, seine Electra für AEG ist der absolute Hit – Jude war. Nur ein Problem gibt es bei dieser Sache möglicherweise noch. Sollte das DIN es versuchen, müssten alle Kinder die sich heute mit der vereinfachten Ausgangsschrift quälen das DIN auslachen, weil das was wie sie da schreiben, ohnehin mehr mit Sütterlinschrift gemein hat, als mit lateinischer Schrift!

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.