Menu Home

Warum mein Weltbild wieder in Ordnung ist und was das mit echten Arschgeigen zu tun hat

Können Sie sich noch an die Testpflicht erinnern? Sicherlich, ist Ja noch nicht sonderlich lange her. Erst draußen und drinnen für eine Wurst, dann drinnen, aber nicht mehr draußen, für ein Abendessen. Seit Einführung dieser völlig abstrusen und vollständig nutzlosen Testpflicht renne ich zum Testen. Für ein verlängertes Wochenende in St. Wendel mit einem befreundeten Ehepaar, am Ankunftstag, einem Donnerstag, nach dem Golfspielen für den Check In im Hotel und das Abendessen, dann am Freitag und Samstag für das Abendessen und wieder für das Hotel, weil 72 Stunden um sind, gefolgt von Sonntag für das Abendessen in unserem beschaulichen Taunusstädtchen. Nur meine mir vom Multiversum anvertraute Ehefrau, die lachte uns ab Samstag aus, weil ihre Zweitimpfung 14 Tage her war. 14 Tage, 72 Stunden, sonst noch „Eppes“? Dann Mitte Juli ab nach Österreich. Abgesehen von dem Polzisten bei der Einreise, welcher nach Impfungen fragte, wollten nur die Hotels und Restaurants den Bescheid sehen, sonst nix. Meine Erstimpfung war den „Ösis“ völlig ausreichend. Nach 10 Tagen wieder zurück im bekloppten „Deutscheland“, dann wieder zum Messerplatz in Bad Soden, zum Test, damit man am Abend etwas Essen darf. Am 6. Juli dann die Zweitimpfung bei meiner Hausärztin, sofort in die Apotheke, die Barcodes abholen und ab in die App, dann 14 Tage warten.

Am 19. Juli erdreistete ich mich dann eine Dienstreise anzutreten. Montagmorgen los nach Norderstedt, dort eine Wurst und ab zum Testcenter, da muss man sich immer fein vorher informieren, wo man keinen Termin braucht. Dann zum Kunden, ins Hotel und ins Restaurant. Ein Test, drei Stationen. Dienstag dann nach Bad Oldesloe zum Kunden, danach ins Testcenter beim OBI, nur das da kein Testcenter ist, das befindet sich 2 Kilometer davor, beim Kaufland. OBI = Kaufland? Ist das noch mein Land? Langsam nicht mehr! Damit nicht genug, der Test war also gut für das Hotel in Kiel und das Abendessen. Dann wacht man am Mittwoch dem 21. August auf, guckt auf sein Scheiß Smartphone und hat einen dunkelblauen Hintergrund. Super, endlich raus aus der Testung. Am Nachmittag nach Bremen, eine Stunde abgezwackt für den Besuch bei meiner alten Tante Ilse für ein Stück Kuchen und 4 Tassen anständig starken Kaffee. Dann ins Hotel. Mein mit der Bahn angereister Kollege war 5 Minuten bevor ich in die Tiefgarage fuhr am Check In. Ich zur Rezeption zum Einchecken, wir telefonieren noch mal und ich frage ihn nach einem Test wegen des Abendessens, kein Test, er muss also nochmal los ein Zelt suchen. Da meint die Rezeptionistin, dass sei überflüssig, die Testpflicht für den Innenbereich sei aufgehoben worden. Ich denke, fein, Bremen, anderes Bundesland, mittlerweile mit Hamburg das dritte, bevor Niedersachsen am Freitag das vierte wird.  Ich gehe also auf mein Zimmer, sage dem Kollegen am Telefon er könne sich wieder hinlegen, und telefoniere dann mit meiner oben erwähnen Frau. Die sagt mir dann, dass die Testpflicht allgemein aufgehoben wurde und sie schon in ihrer Kita meinen lauten Aufschrei vorsorglich angekündigt hätte. Wie gut sie mich doch kennt, ein schlichtes Wunder das sie es immer noch mit mir aushält. Da heben diese vermaledeiten Arschgeigen die Testpflicht genau an dem Tag auf, an dem ich 14 Tage über die zweite Impfung hinaus bin? Ach leckt mich doch alle mal am Arsch!!!

Auf der Fahrt am Nachmittag nach Hamburg nervte mich dann noch eine Minifahrerin die unbedingt in meinen Kofferaum wollte.

Und nun zu meinem Weltbild. Dieses ist sehr deutlich von Helmut Kohl mitgeprägt worden. Der alte Geier hat mich be- und angeschissen. Ich gehöre zur Kategorie Menschen, welche erst eine Lehre – „neugendernsprech“: Ausbildung – gemacht haben und erst danach ihr Abitur. Heißt, ich habe während meiner Lehrzeit von 3 Jahren immer fleißig in die Sozialsysteme unserer Republik eingezahlt. Dazu zählt auch die Arbeitslosenversicherung in unserem Land. Nach meiner Lehre habe ich noch 2 ½  Monate als Kaufmannsgehilfe auf dem Slavenschiff “Woldemar” gearbeitet und weiter eingezahlt. Danach habe ich knappe 3 Jahre lang mein Abitur gemacht. Das war dann im Mai 1982 geschafft und meine Zivildienstzeit sollte am 1. Juli 1982 beginnen. Da ich – so dachte ich Staatslegastheniker – einen Anspruch auf das sog. Arbeitslosengeld, also das erster Klasse, nicht Sozialhilfe (Zweiter Klasse – Hartz IV war noch nicht erfunden), erworben hatte, ging ich denn wie Hänschenklein ganz wohlgemut zum Arbeitsamt um Arbeitslosengeld zu beantragen. Der Mensch beim Arbeitsamt, Typ arroganter Beamtenarsch – den Namen habe ich nach 40 Jahren leider vergessen – hörte sich mein Anliegen an, grinste dann schmierig und meinte, “tja, da haben Sie keinen Anspruch mehr!”
Ich fragte, “wie denn das nun?”
Dann kam die Antwort die wohl zu meinem Lebenswohl wohl kommen musste, “tja, das wurde Anfang diesen Jahres geändert, nach mehr als zwei Jahren ohne Einzahlung ins System erlischt nun der Anspruch auf Arbeitslosengeld.” Kohl, der dicke Drecksack hatte zugeschlagen!
Da wurde mir klar, wenn der Staat Dich braucht, bist Du der Arsch vom Dienst, wenn Du den Staat brauchst, auch!

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.