Menu Home

Weiß nicht, ob ich das schon mal erzählt habe…

hat mein Vater oft gesagt. Vorgeschichte dazu ist, dass mein Vater gerne mal einen Schwank aus seinem Leben erzählte. Ich hörte seine Geschichten immer gerne, jedenfalls seitdem ich selber einen Sohn habe. Meine Frau, die meinen Vater sehr gemocht hat – er sie allerdings auch – hörte die Geschichten auch sehr gerne. Seine Storys waren immer lustig, sie enthielten Humor und Ironie auf sich selbst, auf das Leben, auf andere – auch das gehört zu guten Geschichten-  und auf alles was es sonst so gibt. Manche Geschichten, welche Ernst waren, beinhalteten eigentlich wichtige Weisheiten fürs Leben und ich habe schon öfter überlegt ob es mir gelingen könnte ein paar davon aufzuschreiben. Jedenfalls, kurz gesagt, wir mochten seine Geschichten.

Wenn nun mein Vater einen Schwank aus seiner Jugend oder seinem Leben erzählen wollte, dann musste er natürlich immer damit rechnen, dass meine Mutter die Geschichte schon einmal, mehrmals oder x-mal gehört hatte. Nun kann man sich ja vorstellen, dass der Partner manchmal bei solchen Geschichten die Nase voll hat, oder besser gesagt das Ohr voll hat und die Geschichte nicht noch mal hören will. Worauf meine Mutter dann, O-Ton sagte:

„Addi, das hast Du schon hundertmal erzählt“. Eine andere Variante war auch:

„Addi das wollen die Kinder nicht noch mal hören.“ Die Reaktion meines Vaters war dann manchmal Enttäuschung, manchmal ignorierte er den Satz auch und ab und an griente er einfach in sich hinein, während er trotzdem begann zu erzählen.

Irgendwann haben meine Frau und ich angefangen, sehr zum Leidwesen meiner Mutter, entweder zu sagen,

„nee, diese Geschichte noch nicht,“ oder alternativ,

„joh, macht aber nichts, wir hören sie gerne noch mal.“ Dann war mein Vater immer dankbar und legte los. Viele seiner Geschichten konnte man sich einfach mehrmals anhören, auch wenn meine Schwester manchmal sagte,

„och nee, nicht die Story schon wieder.“ Egal was er erzählte am Ende haben alle gelacht auch meine Mutter und meine Schwester.

Heute erzählt er die Geschichten nicht mehr, und so vermissen wir beides, ihn und seine Geschichten.

Categories: 我的金瓶梅

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.